Bitcoin Wallets – Was ist das und welche Varianten gibt es ? 

Bitcoin ist die erste und am weltweiten Markt stärkste Kryptowährung, die auf einem dezentralen Buchungssystem funktioniert. Zahlungen werden mit einer digitalen Signatur legitimiert und die Abrechnung erfolgt peer-to-peer über ein Netz aus Rechnern, die gleichberechtigt sind (Bitcoin Nodes).

Doch wie lassen sich die Bitcoin sicher aufbewahren und vor Diebstahl und Hackern schützen? Dafür gibt es Bitcoin Wallets. Der nachfolgende Artikel zeigt euch, was ein Bitcoin Wallet ist und welche unterschiedlichen Wallets es als Verwahrmöglichkeiten es gibt.

Was ist ein Bitcoin Wallet?

Bei einem Bitcoin Wallet handelt es sich um eine Software, mit der die Kryptowährung sicher aufbewahrt und mithilfe eines privaten Schlüssels geschützt werden kann. Genaugenommen werden die Coins nicht in der Wallet aufbewahrt. Zu jedem Zeitpunkt befinden sich die Coins eigentlich auf der Blockchain. Auf die Bitcoins auf der Blockchain kann jedoch nur die Person zugreifen, die den privaten Schlüssel für die jeweiligen Coins besitzt – und diese privaten Schlüssel (Private Keys) werden wiederum auf einem Wallet gespeichert.. Nur mit dem privaten Schlüssel ist es möglich, Bitcoins zu empfangen und zu senden.

Wie funktioniert ein Bitcoin Wallet?

Wie ihr bereits wisst, befinden sich eigentlich keine Bitcoin im Bitcoin Wallet. Die digitale Geldbörse enthält nur die entsprechenden Schlüssel, um auf die Coins in der Blockchain zugreifen zu können.

Bitcoin, genauso wie andere Kryptowährungen bedienen sich Public/Privat Keys, mit denen Transaktionen signiert werden. Die Public-Key-Kryptographie generiert die Adresse des öffentlichen Schlüssels, mit dem eine Transaktion gesendet werden kann. Auf den Public Key ist der Zugriff nur von der Person möglich, die den Privat Key besitzt. Aus diesem Grund solltet ihr den privaten Key immer geheim halten, damit kein anderer Coin aus dem Bitcoin Wallet verschicken kann. Die Kombination aus öffentlichem und privatem Schlüssel ermöglicht immer eine optimale Kontrolle über die Bitcoin und kein anderer kann darauf zugreifen. 

In welche Arten werden Bitcoin Wallets unterschieden?

Grundsätzlich werden Wallets auf technischer Ebene in zwei Arten unterschieden. Es gibt:

·         Deterministische Wallerts

·         Nicht-demertinistische Wallets

Wie sich die beiden Arten unterschieden, haben wir nachfolgend kurz erklärt.

Deterministische Wallets

Hierbei werden alle Schlüssel von einem Hauptschlüssel, dem sogenannten Seed abgeleitet. Alle erzeugten Schlüssel sind gleichartig gestaltet. Mit dem Ursprungsschlüssel können sie wieder hergestellt werden. Die „hierarchische deterministische“ (HD) ist die bekannteste Ableitungsmethode. Darum wird bei solchen digitalen Geldbörsen von „HD-Wallets“ gesprochen.

Die Codierung der Seeds erfolgt mit englischen Wörtern. Diese Codes werden auch als „mnemonische“ bezeichnet. Sie bestehen aus 12 bis 24 Wörtern und stellen einen Schlüssel mit 512 Bits dar. Diesen Seed solltet ihr euch unbedingt einprägen. Denn nur damit könnt ihr alle Schlüsselpaare wiederherstellen.

Nicht-deterministische Wallets

Hierbei sieht es anders aus. Das Generieren eines nicht-deterministische Wallets erfolgt unabhängig voneinander durch eine zufällig ausgewählte Zahl. Beim Schlüssel gibt es daher keine Verwandtschaft untereinander. Die verwendete Bezeichnung ist „Just A Bunch of Key“, kurz JBOK. Es werden vom Core-Client hundert beliebige private Schlüssel erstellt, die beliebig erweitert werden können, wenn die Notwendigkeit besteht.

Die verschiedenen Varianten von Bitcoin Wallets

Neben den zwei Arten von Bitcoin Wallets lassen sich die digitalen Geldbörsen in folgende vier Kategorien unterteilen.

·         Desktop Wallets

·         Mobile Wallets

·         Web Wallets

·         Hardware Wallets

·         Paper Wallets

·         Hot Wallets

·         Cold Wallets

Die Bitcoin Wallets verfügen über unterschiedliche Eigenschaften und Funktionsweisen. Nachfolgend gibt es einen kurzen Überblick.

Desktop Wallet

Dieses Bitcoin Wallet wird auf dem eigenen Rechner installiert. Es gibt das Desktop Wallet für alle gängigen Betriebssysteme wie Windows, Mac OS und Linux. Damit wird euch die Erstellung einer Bitcoin-Adresse, das Verwalten des privaten Schlüssel sowie das Senden und Empfangen von Bitcoins ermöglicht. Electrum ist eines der bekanntesten Desktop Wallets.

Mobile Wallets

Sie haben die gleichen Funktionen wie Desktop Wallets. Ein entscheidender Vorteil ist allerdings, dass ihr Mobile Wallets immer und überall nutzen kannst. Es wird einfach auf dem Smartphone installiert und so könnt ihr unterwegs Bitcoins senden und empfangen. Es gibt bei Smartphone Bitcoin Wallets beispielsweise „touch2pay“ als extra Funktion über QR-Code oder NFC-Scan. Mobile Bitcoin Wallets sind vielzählig für iOS und Android vorhanden.  

Web Wallets

Dabei handelt es sich um eine online Anwendung, mit der den privaten Schlüssel verwaltet und gleichzeitig Bitcoin senden und empfangen könnt. Der private Schlüssel ist allerdings online gespeichert. Darum seid bei der Wahl des Web Wallets vorsichtig.

Hardware Wallets

Wer für die Bitcoins eine besonders sichere Variante sucht, ist mit Hardware Wallets sehr gut beraten, da diese speziell gesichert sind. Es handelt sich dabei um eine Art USB-Stick, der an jeden Rechner mit USB-Anschluss angeschlossen werden kann. Da es sich bei Hardware Wallets um kleines Gerät handelt, gibt es einen guten Schutz vor den meisten Sicherheitsrisiken. Die bekanntesten Hardware Wallets für Bitcoin sind von Ledger und Trezor. 

>> Dazu: Twitter-Chef Jack Dorsey kündigt eigenes Bitcoin Hardware-Wallet von Square an

Paper Wallets

Eine weitere Variante von Hardware Wallets sind Paper-Wallets. Die Daten des öffentlichen und privaten Schlüssels lassen sich durch einen Generator beispielsweise als QR-Code generieren. Dieser wird anschließend auf Papier ausgedruckt. Wichtig ist hierbei ein sicherer Aufbewahrungsort, damit Kriminelle nicht auf die Daten und die Bitcoins zugreifen können.  

Hot Wallets

Als Hot Wallets werden im Allgemeinen Bitcoin Wallets bezeichnet, die mit dem Internet verbunden sind oder verbunden werden können. Darunter fallen also vor allem Mobile Wallets und Web Wallets sowie Wallets auf Bitcoin-Börsen.

Cold Wallets

Cold Wallets sind Bitcoin Wallets, die nicht mit dem Internet verbunden werden können. Es handelt sich also um eine Offline-Verwahrung von Bitcoins, die z.B. bei guten Hardware Wallets zum Tragen kommt. Dadurch verringert sich das Risiko von Hacker-Angriffen enorm.

Schreibe einen Kommentar