Die Eurozone ist in Gefahr – Es ist an der Zeit, Geld und Staat zu trennen

Dieser Artikel ist die Text-Version einer Podcast-Episode aus unserer Reihe der „Bitcoin-Vorlesungen“, in der wir herausragende Artikel über Bitcoin vorlesen. Ihr könnt euch den Artikel also auch ganz entspannt in folgendem Audio-Player vorlesen lassen:

Zum Original-Artikel im Englischen von Marie Poteriaieva

Euro am Ende
Alles eitel Sonnenschein?

Der falsche Umgang der Europäischen Zentralbank mit der Gelddruckmaschine hat die Eurozone in Gefahr gebracht. Bitcoin bietet eine Alternative, die das Geld vom Staat trennt.

Etwas ist faul in der Europäischen Union.

Der Euro hat zum ersten Mal seit zwanzig Jahren die Parität mit dem US-Dollar erreicht.

Im Juni lag die jährliche Inflationsrate im Euroraum bei 8,6 %. Der Abstand zwischen den Zinssätzen der Staatsanleihen der Mitgliedstaaten der Eurozone ist besorgniserregend groß.

Natürlich spielten die durch den Krieg in der Ukraine verursachten Energieprobleme eine unheilvolle Rolle, ebenso wie die unterbrochenen Versorgungsketten zur wirtschaftlichen Notlage auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie beitrugen.

Was die meisten Medien jedoch zu vergessen pflegen, ist die Rolle der Europäischen Zentralbank bei all dem. Während die EZB mit einem Kreuzzug der Kryptoregulierung versucht, von ihren Fehlern abzulenken, fragen sich immer mehr Europäer, ob Geld wirklich von der Politik abhängig sein sollte.

EZB geht falsch mit Inflation um

Genau wie die Federal Reserve hat die EZB nach dem Ausbruch von COVID nicht gezögert, die Gelddruckmaschine anzuwerfen, und hat in zwei Jahren fast 4 Billionen Euro geschaffen und damit ihre Bilanz verdoppelt.

So etwas Drastisches hat noch keine Zentralbank zuvor getan, aber anstatt die notwendigen Vorkehrungen zu treffen und einen Notfallplan aufzustellen – eine logische Strategie, wenn es um groß angelegte, reale Experimente geht -, zog sich die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, einen schönen Anzug an und versicherte den Europäern weiterhin, dass alles unter Kontrolle sei.

>> Hier geht´s zur Übersicht unserer Bitcoin Podcasts

Diese Verleugnung ging immer weiter, selbst als die Inflation Realität wurde und selbst als die FED in den USA begann, die Zinssätze zu erhöhen … und dann plötzlich, am 9. Juni 2022, kündigte die EZB die bevorstehende Zinserhöhung um 0,25 % im Juli an, und dann eine weitere im September. Die europäischen Märkte stürzten ab.

Warum so spät (drei ganze Monate nach der Fed)? Warum so abrupt? Warum so bescheiden? Ist die EZB einfach in Panik geraten? Lagarde hat den denkbar schlechtesten Zeitpunkt für eine solche Ankündigung gewählt, was Zweifel an der Professionalität ihres Amtes aufkommen lässt. Dies war jedoch nicht das einzige Problem, dem sie sich stellen musste.

Die EZB gefährdet die Eurozone

Im Gegensatz zu den USA besteht die Eurozone aus 19 souveränen Ländern, die über eine eigene Wirtschaft verfügen und mehr oder weniger in der Lage sind, Zinserhöhungen zu verkraften.

Während einige weniger verschuldete Staaten wie Deutschland oder die Niederlande in der Lage sein werden, höhere Zinsen für ihre Anleihen zu zahlen, werden andere Länder mit einem höheren Schuldenstand im Verhältnis zum BIP wie Italien oder Spanien dies nicht können. Die Kosten für die Aufrechterhaltung der Verschuldung werden zu hoch sein.

Dadurch werden Länder wie Italien zu einem größeren Risiko, was wiederum die Rendite erhöht, die potenzielle Kreditgeber als Gegenleistung für das Ausleihen von Geld erwarten würden. Je höher die Zinssätze sind, desto schlechter ist die Situation für diese Länder, was sie zu einem größeren Risiko macht und zu einem Anstieg der Zinssätze führt. Dies ist der Teufelskreis der Verschuldung, und die Hälfte der Eurozone könnte nun in eine Schuldenkrise geraten, die den Euro für alle gefährdet.

Das BTC Markt-Update – Mit unserem Bitcoin-Newsletter seid Ihr der Masse immer 1 Schritt voraus!

Der Unterschied zwischen den Zinssätzen innerhalb der Eurozone wird als Spanne bezeichnet („Spread“) und die schlecht getimte Ankündigung der EZB hat sie noch vergrößert: Die Zinssätze für 10-jährige italienische Anleihen kletterten auf über 4 %, und spanische Anleihen erreichten 3 % (beide haben sich inzwischen auf 3,37 % bzw. 2,47 % korrigiert). Deutsche 10-jährige Anleihen werden mit 1,25 % gehandelt und niederländische 10-jährige Anleihen haben eine Rendite von 1,57 %.

Die EZB hielt mehrere Krisensitzungen ab, um dieses Problem zu erörtern. Am 15. Juni kündigte sie an, dass sie ein neues „Anti-Fragmentierungs-Instrument“ entwerfen werde, und am 15. Juli kündigte sie an, dass sie anfällige Schuldtitel aufkaufen werde, d. h. dass sie weiterhin genau das tun werde, was den Euro überhaupt erst in Schwierigkeiten gebracht hat.

Aber wie weit könnte diese Praxis gehen? Stellen Sie sich vor, dass die EZB für jede deutsche Anleihe, die fällig wird, eine italienische kauft. Nicht nur, dass die EZB mit riskanten Anleihen vollgepumpt wird, auch Deutschland wird darüber nicht erfreut sein und einen gefährlichen Riss in der Eurozone verursachen.

Seit der Ankündigung der EZB ist nun fast ein Monat vergangen, aber noch immer ist kein magisches „Anti-Defragmentierungswerkzeug“ in Sicht. In der Zwischenzeit wird der Euro von Tag zu Tag schwächer, erreicht die Parität mit dem Dollar und fällt unter den Schweizer Franken (beide wurden in der Vergangenheit schon über 1,66 gehandelt).

EZB greift Kryptowährungen an

Immer mehr Europäer beginnen sich zu fragen, ob das Engagement der EZB die Lage für den Euro nicht noch schlimmer gemacht hat und ob Christine Lagarde überhaupt weiß, was sie tut.

Mehrere Live-Interviews haben zu diesen Zweifeln beigetragen: Als ein niederländischer Interviewer immer wieder nachfragte, wie die EZB ihre angeschwollene Bilanz reduzieren wolle, bekam er nur zu hören: „Das wird kommen.“ Das ist nicht gerade beruhigend.

>> Zum Bitcoin-Quiz

Lagarde hat jedoch ein Ass im Ärmel: Wann immer das Gespräch unangenehm wird, wendet sie sich den Kryptowährungen zu, von denen sie versichert, dass sie „kein Geld sind, Punkt“. Lagarde zögert nicht, sie aller möglichen Sünden zu beschuldigen, einschließlich Geldwäsche (wer braucht schon echte Daten, wenn so wenige Leute die Fakten überprüfen?)

Die EZB hat die EU-Gesetzgeber wiederholt aufgefordert, dringend neue Regeln für Kryptowährungen zu verabschieden, und das haben sie kürzlich auch getan. Das berüchtigte Gesetz über Märkte für Krypto-Assets (MiCA) und das damit verbundene Regelwerk zur Bekämpfung der Geldwäsche sehen die weltweit strengste Regulierung für Kryptowährungen vor, die unter anderem Dienstleister dazu verpflichten würde, die Daten der Teilnehmer jeder Krypto-Transaktion zu sammeln und zu melden, selbst wenn es sich nur um einen Euro handelt.

Dies stellte Lagarde nicht zufrieden, die Ende Juli erneut auftrat und auf ein MiCA 2 drängte, das die Branche „tiefgreifender regulieren“ sollte.

Die Intensität ihrer Abneigung gegen Bitcoin und die damit verbundenen Bemühungen, die sie an den Tag legt, während der Euro – ihre Hauptaufgabe – in Bedrängnis gerät, lässt auf versteckte Absichten schließen. Zum Beispiel, die Europäer von ihren realen Problemen mit einem Kampf gegen imaginäre Probleme abzulenken. Oder sie davon abzuhalten, sich dem Bitcoin zuzuwenden.

Bitcoin als Alternative

Natürlich macht es die Volatilität des Bitcoin schwierig, ihn als universelles Wertaufbewahrungs- oder Zahlungsmittel zu verwenden, zumindest aktuell noch.

Die ihm innewohnende Unabhängigkeit, die Knappheit sowie seine grenzenlose und zensurfreie Natur machen ihn jedoch zu einem sehr geeigneten Kandidaten, um Fiat-Währungen zu ersetzen. Darüber hinaus werden die spekulativen Preisschwankungen mit zunehmender Verbreitung und sinkenden Blockprämien abnehmen, was den Bitcoin-Preis stabiler macht, während das Lightning Network seine Skalierbarkeit gewährleistet.

Ist es diese Perspektive, die der EZB so viel Angst macht? Wir wissen es nicht, aber ihre Entschlossenheit, den Bitcoin schwarz zu malen und seine Verwendung zu behindern, ist bemerkenswert.

In der Zwischenzeit scheint die Aufmerksamkeitsspanne der Bürger der Eurozone länger zu sein, als Lagarde es sich erhofft hatte, und es mehren sich die Stimmen, die die unverantwortliche und kurzsichtige Politik der EZB für die Inflation und die Gefahr verantwortlich machen, in die sie die EU gebracht hat.

Dieser Trend steht im Einklang mit dem zunehmenden Misstrauen gegenüber den Zentralbanken auf der ganzen Welt (in einem Artikel der Financial Times wurden sie kürzlich mit Tinkerbell verglichen: Sie existieren nur, wenn die Menschen an sie glauben, und dieser Glaube schwindet jetzt).

Es ist ein guter Zeitpunkt, um sich an das berühmte Zitat von Friedrich Hayek zu erinnern. „Die Wurzel und die Quelle allen monetären Übels ist das Geldmonopol der Regierung“. Wir müssen eine Trennung von Geld und Staat fordern.

Die österreichische Wirtschaftsschule, deren bedeutender Vertreter Hayek war, argumentierte, dass das Monopol der Zentralbanken für die Geldschöpfung und ihre Nähe zum Staat einen Interessenkonflikt schaffen, da der Staat durch seine Nähe zum Geld die Macht und die „leichte“ Finanzierung erhält.

Diese Aussage trifft im 21. Jahrhundert noch mehr zu als im 20. Man muss sich nur anschauen, wie grotesk verschuldet die meisten Staaten heute sind. Eine weitere Sache, die das 21. Jahrhundert in die Debatte eingebracht hat, ist Bitcoin: das am besten geeignete Instrument, um die „sanfte“ Trennung von Geld und Staat einzuleiten.

Vielleicht sind die Befürchtungen der EZB ja doch berechtigt.

Schreibe einen Kommentar