Aktuelle Bitcoin On-Chain-Daten: Das sagt uns „SOPR“ über die künftige Preisentwicklung

Aufwärts oder abwärts? Diese Frage stellte sich jeder Trader, der kurz- bis mittelfristige Trends in einem Markt antizipieren will; so natürlich auch im Bitcoin-Markt. Es gibt klassische Formationen und Trendlinien wie Schulter-Kopf-Schulter Formationen (SKS), Unterstützungen, Widerständen oder Indikatoren wie gleitende Durchschnitte oder den Relative Strength Index (RSI), die in sämtlichen Märkten anzuwenden sind. Daneben gibt es aber auch besondere Indikatoren, die es nur im Bitcoin-Markt gibt, da die Blockchain und damit alle Bitcoin-Transaktionen transparent für jeden einsehbar sind.

In der aktuellen Analyse soll es um einen solchen speziellen Indikator gehen, der sehr gut künftige Entwicklungen beim Bitcoin vorwegnehmen kann und schon oft ein sehr gutes Einstiegssignal geliefert hat: SOPR. Im Folgenden stellen wir diesen Indikator vor und zeigen, welchen praktischen Nutzen er für die Investition in Bitcoins liefert.

Was ist der Bitcoin SOPR-Indikator?

Der Indikator, der hier ausführlich behandelt werden soll, ist der SOPR-Indikator. SOPR steht für „Spent Output Profit Ratio“ und wird folgendermaßen berechnet: Der realisierte Verkaufswert wird geteilt durch den Wert zu dem Zeitpunkt, als der spezifische Coin (UTXO) kreiert wurde, also das letzte Mal den Besitzer gewechselt hat. Der SOPR berechnet somit die Abweichung des Kaufpreises zum Verkaufspreis an einem bestimmten Tag für den gesamten Markt. Mithilfe des SOPR-Wertes können also die Profite beziehungsweise Verluste des gesamten Bitcoin-Marktes beziffert werden. Neben dem eigentlichen SOPR gibt es noch den adjusted SOPR (aSOPR), der das „Marktrauschen“ durch die Eliminierung sehr kurzzeitiger Bewegungen unterdrückt.

Wie ist der SOPR-Indikator zu interpretieren und wie kann er gewinnbringend angewendet werden?

Ein SOPR-Wert von 1 bedeutet, dass die an diesem Tag gekauften und verkauften Bitcoins genau auf Break Even gehandelt wurden. Ein SOPR-Wert größer 1 zeigt an, dass die Bitcoins im Gewinn verkauft werden, bei einem Wert unter 1 ist das Gegenteil der Fall, es werden also Verluste realisiert. Interessant für den Anleger und Trader sind vor allem Marktphasen, in denen der Indikator an die 1, also an den neutralen Punkt, heranläuft und reagiert.

Interessanter als die theoretische Heranführung an den Indikator ist für den Anleger natürlich die praktische Anwendungsmöglichkeit. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass es große Gewinnchancen gab, wenn der Markt aus einer Bullenphase heraus von oben an den Wert 1 heranläuft, davon abprallt und wieder deutlich in den Haussemodus wechselt. Seit 2016 hat sich dieses Einstiegssignal achtmal wiederholt.

Das Kursmuster ist auf verschiedenen Zeitebenen feststellbar und hat fast ausschließlich zu Gewinnen geführt, Fehlsignale traten nahezu nie auf. Also, aufgepasst bei einem SOPR-Indikator, der von oben kommend den Wert 1 testet und wiederum nach oben abprallt. Dies stellt ein erstklassiges Kaufsignal mit der Chance auf hohe Gewinne dar.

>> Eine weitere wichtige On-Chain-Metrik: Die Illiquid Supply Shock Ratio

Bildquelle: Glassnode

Schreibe einen Kommentar