57.000 Bitcoins an nur 1 Tag von den Börsen abgezogen – Läutet das die Wende nach oben ein für den Bitcoin-Preis?

Aktuell erlebt der Bitcoin eine Verknappung an den Börsen. Die Nachfrage übersteigt überall das Angebot an Bitcoins. Herrschte in letzter Zeit vor allem eine bärische Marktlage vor, erlebt der Krypto-Markt jetzt sogar die Rückkehr von institutionellen Anlegern. Allein am 28.07.21 wurden Bitcoin im Wert von ca. 2,28 Mrd. USD von den Krypto-Börsen abgezogen – oder anders ausgedrückt 57.000 Bitcoins, wie im obigen Beitragsbild (Quelle: Glassnode) hervor. Das bedeutet, dass so viele Bitcoins wie noch nie zuvor an einem Tag weg von den Börsen – wo Bitcoins verkauft werden können – hin zu „Cold Storages“ wie z.B. Hardware Wallets transferiert wurden – wo die Bitcoins nicht verkauft werden können. Das ist unglaublich bullisch, da es verdeutlicht, dass die Mehrheit der Investoren nicht plant, ihre Bitcoins zu verkaufen.

>> Update 23.11.2021: Nach wie vor werden mehr und mehr Bitcoins von den Börsen abgezogen – und inzwischen hat sich das auch ein Stück weit in den Preis übersetzt!

Das hat der Nachfrage aber nicht geschadet. Im Gegenteil – die Nachfrage ist sogar gestiegen, was zwangsläufig zu höheren Kursen geführt hat. Seit November 2020 kam es insgesamt zu einem erheblichen Abfluss per netto an den Krypto-Börsen. Als Wert stellt das eine Summe von gigantischen 70.328 BTC dar. Dieser Abfluss stellt tatsächliche eine enorme Reduzierung der für Käufer verfügbaren Bitcoin dar. Somit ist das grundsätzlich ein klares Signal, um eine Bullen-Rally beim Bitcoin vorherzusagen. Zumindest gibt die Stimmung das her.

Knappheit zuletzt Mai 2021

Die Knappheit an den Krypto-Börsen bewirkt, dass das verfügbare Angebot an Bitcoin auf einem Level ist, der zuletzt Mai 2021 gesehen wurde. Wenig später kam es zu der Kursexplosion des Bitcoin auf 64.500 USD. Kann sich das also wiederholen und ein Bullenmarkt den Bitcoin mit einer Kursexplosion auf neue Allzeithochs treiben? Um diese Frage nicht nur aus dem Bauch heraus zu bewerten, lohnt ein Blick auf den Bitcoin-All-Exchanges-Reserve als Indikator. Diese Kennzahl zeigt dabei an, wie groß die Anzahl der Bitcoin ist, die alle Krypto-Börsen zusammen als Summe in ihren Wallets abgespeichert haben.

Ein Ansteigen dieser Kennzahl ist ein objektiver Indikator dafür, dass eine immer größere Zahl von Anlegern ihre Krypto-Bestände in die Börsenmärkte geben. Das bewirkt natürlich einen klaren Verkaufsdruck. Denn mehr Bitcoin im Angebot sorgen meist auch für sinkende Preise, weil mehr Anleger Verkaufen wollen als Kaufen. Wenn dieser Index Wert dagegen als Kennzahl sinkt, ist das ein Indiz dafür, dass eine große Zahl von Anlegern die Bitcoin von den Börsen holt und in ihren privaten Wallets speichert. Diese Bitcoin werden dann tatsächlich dem Markt entzogen. In der Folge verknappt sich das Angebot an den Börsen und könnte zu steigenden Preisen führen.

Verkaufsdruck schadet Nachfrage nicht

Auch wenn es einen Verkaufsdruck gab – die Nachfrage nach Bitcoin hat darunter nicht gelitten. Und dieser Umstand ist ein sehr guter Anhaltspunkt dafür, dass es mit dem Bitcoin Kurs wieder nach oben gehen wird. Denn es hat sich gezeigt, dass die Käufer und Nachfrager nach dem Bitcoin trotz der Abflüsse an den Börsen nicht müde geworden sind, den Bitcoin zu kaufen und das Vertrauen in seine Zukunft nicht verloren haben. Dazu tragen auch positive Einzelereignisse bei sowie Äußerungen des Tesla-Chefs Musk, von Cathie Woods sowie Jack Dorsey eine positive Grundstimmung befördert haben, nachdem genau der Musk den Kurs selbst mit seinen Zweifeln in die Tiefe geschickt hatte.

Aber es ist durchaus möglich, dass Tesla wieder Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert, was zu einem gigantischen Kursanstieg führen könnte. Denn politische und wirtschaftliche Akzeptanz gibt dem Bitcoin Planungssicherheit und Stabilität für die Zukunft. Anleger sollten also auch neben den Fundamentaldaten immer die politischen und gesellschaftlichen Fragen des Bitcoin und seiner Zukunft mit berücksichtigen. Denn bei einem solchen volatilen Instrument im Finanzsektor spielen gerade diese subjektiven Faktoren oft eine größere Rolle auf das Verhalten von Käufern und Verkäufern und damit auf die Entwicklung des Kurses.

Fazit – Chancen für Kursgewinne da – aber vorsichtig bleiben

Es gibt klare fundamentale Daten, die die Verknappung des Bitcoin Angebotes an den Börsenmärkten in den letzten Monaten belegen. Dass mehr Bitcoin von den Börsen abfließen, ist eine Tatsache. Und rein volkswirtschaftlich ist das ein klares Signal für steigende Kurse. Voraussetzung ist aber , dass die Nachfrage auch gleich bleibt. Dazu ist natürlich auch ein beständiges Vertrauen an und in den Wert und die Chancen des Bitcoin nötig. Man hat in letzter Zeit gesehen, wie kleine Aussagen wichtiger Player im Krypto-Investoren Umfeld den Markt und Kurs entscheidend beeinflussen können. Das haben die Aussagen von Tesla-Chef Elan Musk belegt.

Auch die politischen Pläne für eine etwaige Bitcoin Besteuerung in den USA – ähnlich wie die jüngsten Bitcoin-Steueränderungen in Österreich – zur Bewältigung der Corona-Pandemie Folgen und zur Finanzierung des Infrastrukturpakets sowie die Politik in China gegenüber den Minern sollten weiter beachtet werden. Grundsätzlich ist der Kurs eben sehr volatil – aber fundamental spricht alles für neue Allzeithochs. Bei allen Chancen sollte man immer bedenken, dass auch viel Spekulationspotential im Bitcoin steckt.

Schreibe einen Kommentar